der mond

der mond.

er leuchtet. er steht im schatten.
die sonne. die sonne. endlich. sie scheint.
sie ist wichtig. sie erfüllt uns.
der mond. kennst du ihn?
bemerkst du ihn?
er steht im schatten.
wo ist die sonne? ich brauch sie.
meine haut, meine seele. mein alles braucht sie.
und den mond?
brauchst du ihn auch?
die ruhe? die gelassenheit? den schatten?
dreh dich um. beweg dich dahin. er gehört zu dir.

Weiterlesen

Advertisements

Bunter Hackfleisch-Eintopf

Heute gibt es einen herbstlichen Hackfleisch-Eintopf. dazu habe ich Reste der letzten Tage verwendet. Natürlich sind die Zutaten variabel, falls ihr eines der Gemüse nicht mögt.

Zutaten für ca 4 Portionen

  • 500 g Rinderhackfleisch
  • 1 weiße Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1/3 einer dicken Stange Lauch
  • je 1/3 Paprika rot und gelb
  • 1-2  Strauchtomaten
  • 6 mittelgroße Champignons
  • ca 20 Prinzessbohnen
  • 1-2 Eßlöffel Tomatenmark
  • 1 Eßlöffel mittelscharfer Senf
  • 1 Teelöffel Sambal Oelek
  • Salz, Pfeffer, Paprikapulver edelsüß, Oregano, Basilikum, Curry, Kreuzkümmel
  • Öl + Honig zum Anbraten

Hackfleischeintopf (4)

Zubereitung

Da ich einen Induktionsherd besitze und Fett sehr schnell heiß wird, bereite ich erst alles vor, sodass ich mich anschließend nur noch aufs Kochen konzentrieren kann.

Zwiebel und Knoblauch schälen und würfeln. Zur Seite stellen. Paprika säubern und würfeln. Prinzessbohnen vom Strunk befreien und klein schneiden. Lauch in Ringe schneiden. Zur Seite stellen.

Tomaten waschen und würfeln. Pilze in Scheiben schneiden. Frisches Basilikum kleinschneiden/hacken.

Hackfleischeintopf (2)

In einem Antihafttopf Öl und Honig (ca. 1 Teelöffel) erhitzen. Zwiebeln, Knoblauch und Hackfleisch anschwitzen. Das Gemüse bis auf die Champignons  zugeben. Auf mittlerer Hitze köcheln lassen.

Nach ca 5 min. die Champignons zugeben. Mit Salz, Pfeffer, Curry, Kreuzkümmel und Oregano abschmecken. Sambal Oelek, Senf und Tomatenmark zugeben. Köcheln lassen. Nach ca 5 min noch den frischen Basilikum zugeben. Alles gut umrühren.

Auf die Teller verteilen und dann genießen.

Guten Appetit!

© Liane 11/2017

Zwiebelkuchen

Lange habe ich nichts mehr gepostet. Entschuldigt bitte. Aber diese Woche war mir danach, endlich mal wieder zu backen und da hier in der Gegend gerade überall der frische Federweisser und Rote Rauscher verkauft werden, lag die Idee eines Zwiebelkuchens nahe. Beides gehört untrennbar zusammen.

Zutaten

  • 1,5 kg Zwiebeln (ich verwende 1 kg braune Zwiebeln und 500 g weiße Zwiebeln)
  • 200 g Schmand oder saure Sahne
  • 3 mittelgroße Eier
  • 200 g Speckwürfel
  • Pfeffer, Salz, (Kreuz)Kümmel
  • Hefeteig

Zubereitung

Backofen auf 200° C vorheizen. Da ich kein Hefeteig-Spezialist bin verwende ich der Einfachheit halber fertigen Hefeteig vom Supermarkt. Ihr könnt euren Hefeteig natürlich gerne selber machen.

Der Hefeteig wird auf dem Backblech ausgerollt und zur Seite gestellt Alle Zwiebeln schälen und würfeln. Speck in Würfel schneiden oder fertige Würfel verwenden. Speck mit etwas Fett anschwitzen, die Zwiebeln dazu geben und glasig dünsten.

Währenddessen die Eier mit dem Schmand und den Gewürzen nach Gusto vermischen. Ich verwende lieber Kreuzkümmel, da nicht jeder den Kümmelgeschmack mag. Man kann aber auch ganzen Kümmel oder Kümmelpulver verwenden.

Den Zwiebeltopf vom Herd nehmen. Mit der Eier-Schmand-Mischung vermischen. Die Masse gleichmäßig auf dem Hefeteig verteilen. Ab in den Ofen. Ofen nach ca 10 min auf 160° C (Umluft) reduzieren. Nach ca 40 – 60 min – je nach Ofen – ist der Zwiebelkuchen fertig.

In Stücke schneiden und genießen. Am besten schmeckt er, wenn er noch warm ist. Dazu gibt es natürlich ein Glas Federweisser.

Guten Appetit!

Zwiebelkuchen (2)

P.S. Zwiebelkuchen ißt man mit den Fingern. Messer und Gabel sind nicht notwendig. Und schon gar keine Kuchengabel!

© Liane 9/2017