Zitronen-Vanille-Mascarpone-Töpfchen

Ein leckerer Nachtisch gefällig?

Schnell und unkompliziert, aber trotzdem dekorativ und wohlschmeckend?

Dann probiert doch mal dieses Rezept.

Zutaten für 4 Förmchen

  • 1 Becher Mascarpone
  • 100 ml Schlagsahne
  • Sahnesteif
  • Vanillemark
  • 2 Zitronen
  • Zucker
  • Tortenguss klar

Zubereitung

Sahne mit 1/2 Päckchen Sahnesteif schlagen, bis sie fest ist. Vanillemark und 1 EL (Vanille)Zucker zugeben. Mascarpone unterrühren. In die Förmchen verteilen und glatt streichen.

Zitronen auspressen. Saft mit Zucker und Tortenguss klar vermischen. Wie in der Anleitung angegeben aufkochen und dann auf der Mascarponecreme verteilen. Kalt stellen. Verzieren. Servieren.

Guten Appetit.

20170309_184517

Blätterteigschnecken mit Rucola – „Resteverwertung“

Als ich den Reissalat hergestellt habe, brauchte ich keine ganze Packung Rucola. Gestern habe ich nun die Reste davon kreativ verwertet. Natürlich könnt ihr die Blätterteigschnecken auch ohne Schinken herstellen. Aber auch davon hatte ich noch eine Scheibe übrig.

Zutaten:

  • eine Blätterteigrolle aus dem Frischeregal
  • etwas Remoulade
  • Reste von Brunch Paprika-Chili
  • Reste von Oliven in Scheiben
  • eine Scheibe Schinken (ebenfalls ein Rest)
  • Rucola-Reste
  • etwas Chili
  • 4 Scheiben Käse (ebenfalls Reste)

996_8339

Den Blätterteig mit dem Brunch und der Remoulade bestreichen, alle anderen Zutaten (bis auf 2 Scheiben Käse) darauf verteilen. Wie man sieht lasse ich immer an einer Seite etwas Rand. Beim Rollen drücken sich sonst die Zutaten heraus.

996_8340

Rolle in ca 1-1,5 cm dicke Scheiben schneiden und auf dem Backblech (Backpapier nicht vergessen) verteilen.

996_8341

Die 2 Scheiben Käse, die noch übrig sind in kleine Quadrate schneiden und auf die Schnecken legen. Chili drüber streuen.

996_8342

Ab in den angewärmten Backofen. Ich verwende Umluft 170°C, mittlere Schiene. Dauer ca. 20 min. Nach dem Abkühlen genießen.

Die Schnecken sind auch prima als Partygebäck!

Lasst es euch schmecken.

 

Reissalat mit Rucola

Herbstzeit – Salatzeit? Nein, normalerweise ist das wohl eher im Sommer der Fall, aber wenn ich doch Lust auf Salat habe, dann muss der etwas herzhafter daherkommen. So kam es, dass ich gestern einen Reissalat gemacht habe.

Zutaten:

  • Reis
  • Olivenöl 4 EL
  • Reisessig 2 EL
  • Rucola
  • rote und gelbe Paprika
  • Tomatenmark 1 EL
  • Wasser 4 EL
  • Salz
  • Pfeffer
  • Paprikagewürz
  • Curry
  • Petersilie

Zubereitung:

Den Reis gar kochen. In der Zeit bis er fertig ist, das Dressing zubereiten. Dafür Olivenöl, Reisessig, Tomatenmark, Wasser und die Gewürze miteinander vermischen. Petersilie klein hacken, Paprika entkernen und in kleine Würfel schneiden, Rucola etwas klein schneiden. Wenn der Reis gar ist wird er abgeschüttet und sowie er abgekühlt ist alles zusammen mit den anderen Zutaten in eine Schale geben und vermengen.

Guten Appetit!

996_8337
Leckerer Reissalat

Schneller Zitronen Nachtisch

Nicht immer hat man die Zeit, die Lust oder das Talent ein perfektes Dessert zu zaubern. Das es schnell und einfach geht und trotzdem gut schmeckt, könnt ihr hier sehen. Wie ich den Nachtisch gemacht habe, verrate ich euch auch.

997_8195
Zitronencreme

 

Zutaten für 4-6 Personen:

  • eine Zitronenbiskuitrolle
  • 1 Packung Mascarpone
  • 1 Packung geriebene Zitronenschale oder selber frisch reiben
  • etwas frisch gepresste Zitrone (ca. 1/2)
  • 100 g Schlagsahne/Schlagobers
  • 1/2 Packung Sahnesteif
  • Vanille aus der Mühle
  • Kakao zum Bestäuben

Zubereitung:

Die Sahne mit dem Sahnesteif fest schlagen. Etwas Vanille, die geriebene Zitronenschale und die Packung Mascarpone (oder auch nur eine halbe Packung, je nachdem, wieviel Creme man mag) unterrühren.

Die Biskuitrolle in 8 schmale Scheiben schneiden. In jedes Glas eine Scheibe reingeben. Mit Zitronensaft befeuchten. Darauf eine Schicht der Creme geben, dann wieder eine Scheibe Biskuitrolle und wieder Creme. Das ganze mit Kakao betäuben.

Guten Appetit!

997_8196
Zitronencreme

Spundekäs‘ Dip

Die Mainzer, Rheingauer und Rheinhessen kennen ihn: den Spundekäs. Wie immer gibt es tausend Rezepte und Variationen hiervon, sodass man eigentlich auch gar nicht mehr sagen kann, welches das Originalrezept ist. Gegessen wird der Spundekäs traditionell mit Brezzelscher (Brezeln).

Auch ich habe schon viel experimentiert. Mal mit Frischkäse, mit Schmand, mit griechischem Joghurt, mit Zwiebeln und ohne….

Heute mal ein ganz einfaches Rezept, welches mir persönlich besonders gut mundet.

Zutaten für ca. 6-8 Personen:

  • 2 Becher Schmand (auf keinen Fall Saure Sahne verwenden, dann wird es zu flüssig)
  • 1 Eßlöffel Tomatenmark
  • 1 Eßlöffel milden Senf
  • Paprikapulver
  • Salz
  • Zuckerrübensirup
  • Curry
  • Pfeffer
Spundekäs' Dip
Spundekäs‘ Dip

Zubereitung:

Alle Zutaten gründlich miteinander vermischen. Genaue Angaben von Curry, Pfeffer, Salz und Paprika kann ich euch nicht geben, da ich nie abmesse. In der Schüssel ist jedenfalls immer die komplette Oberfläche bestäubt. Vom Zuckerrübensirup (wahlweise geht aus Honig) nur einen halben Teelöffel voll. Der soll nur das Aroma herausholen und nicht dazu führen, dass alles süß schmeckt.

Dazu – wie oben schon beschrieben – Brezeln reichen. Entweder die Kleinen aus der Tüte oder frische Bäckerbrezeln (Aufbackbrezeln tun es notfalls auch). Der Dip wird nur gedippt. Messer oder Löffel ist nicht notwendig.

Dip eignet sich auch zum Grillen.

Käsekuchen ohne Boden – Anfängerrezept

Käsekuchen kennt jeder und ich kenne fast niemanden, der ihn nicht mag. Es gibt unendlich viele Variationen davon: mit Mandarinen, Beeren oder anderen Früchten, mit Boden oder ohne…. und und und

Ich mag die Mürbeteigböden nicht. Inzwischen habe ich ein Lieblingsrezept, super einfach nachzubacken, da hat der Käsekuchen gar keinen Boden. Ich habe mich selbst lange daran versucht, bis ich ein Rezept kreiert hatte, dass Stabilität bringt und auch noch lecker schmeckt.

Zutaten:

  • 1 kg Magerquark (Topfen)
  • 1 Bio-Zitrone
  • Vanille aus der Mühle oder eine Stange Vanille(mark)
  • 150 g Zucker
  • 125 g Butter
  • 6 Eier Größe M oder L
  • 1 Packung Vanillepuddingpulver
  • 1 Prise weißer, fein gemahlener Pfeffer – ja ernsthaft!
  • etwas Butter und Grieß oder Mehl und brauner Zucker für die Form

Anleitung:

Backofen bei 170°C Umluft vorheizen.

Die Eier trennen und die Eiweiße mit ca 50 g Zucker steif schlagen. Zur Seite stellen. Die weiche Butter mit dem restlichen Zucker schaumig rühren, langsam immer 1-2 Eigelb dazugeben bis es gut gemischt ist. Dann die Vanille (bei der Mühle ca. 5 Drehungen), das Puddingpulver, etwas Zitronensaft (max. 2-3 Eßlöffel), etwas abgeriebene Schale und die Prise Pfeffer zugeben. Den Pfeffer wird man später nicht schmecken. Er sorgt aber dafür, dass der Zitronen- und Vanillegeschmack mehr hervorkommt. Alles gut mit dem Mixer verrühren. Dann das steife Eiweiß dazugeben und mit einem Teigschaber vorsichtig unterziehen.

Springform (26-28cm) gut buttern und mit einem Mehl/brauner Zucker oder noch besser einem Grieß/brauner Zuckergemisch ausstreuen. Teig gut in der Form verteilen. Auf mittlerer Schiene im Backofen bei ca 165°C 50 min. backen. Nach der Backzeit den Ofen ausschalten und den Kuchen noch ca. 15 min drin lassen.

Danach rausnehmen (er ist dann etwas zusammen gefallen) und auskühlen lassen.

Guten Appetit

DRE_6635