Buch-Date, das Ergebnis

Zeilenende und Wortgeflumselkritzelkram hatten zum dritten Buch-Date geladen. Da ich Nummer 1 erstmal von Ferne betrachtet hatte und bei Nummer 2 im Urlaub war, wollte ich unbedingt diesmal teilnehmen. Ich finde die Aktion nämlich absolut geil.

Es lief diesmal so ab, dass sich eine „Buchschlange“ bildetet. Ich schlug fraggle99 drei Bücher vor und bekam selbst von Chris drei Bücher vorgeschlagen. Die Entscheidung fiel bei mir sehr schnell, welches Buch ich lesen wollte.

Der Greif von Heike und Wolfgang Hohlbein

Ein Klassiker aus einer ganzen Serie. Ich habe die Bücher von Hohlbein’s in den 90er Jahren verschlungen. Begonnen mit Märchenmond und Märchenmonds Kindern über die Spiegelzeit bis zu Der Greif. Daher war von Anfang an klar, dass diese Buch für mich nicht in Frage kommt. Natürlich hätte ich es mir einfach machen können, einfach nochmal lesen, aber ich wollte ja was Neues kennenlernen.

Die Therapie von Sebastian Fitzek

Der zweite Vorschlag sprach mich an. Ich schwankte einen Moment, dieses Buch zu lesen, zumal mir eine Freundin anbot, mir das Buch auszuleihen. Ich denke, ich werde es auch noch lesen, aber ich entschied mich dann doch für den dritten Vorschlag von Chris.

Der Wolkenatlas von David Mitchell

Weiterlesen

Auf anderen Wegen

Guten Morgen!

Momentan schreibe ich hier ja nicht so viel. Ich bin auf anderen Wegen unterwegs. Diese Woche arbeite ich an einer skurrilen Geschichte rund um den Nachbar vom Planeten Dings.

Mein Nachbar vom Planeten Dings

Falls ihr mal eine abgedrehte Geschichte lesen wollt, seid ihr herzlich dazu eingeladen. Wer sich selbst austoben will, schaut am besten mal beim Mitmachblog vorbei. Da kommt nämlich die Idee dazu her. Wochenthema ist „Mein Nachbar vom Planeten Dings“. Mitmachen kann jeder, der einen wordpress.com Blog hat.

Ausblick:

Am 1.3. erscheint meine Rezension zum Buch-Date. Seid gespannt, welches der drei vorgeschlagenen Bücher ich mir ausgesucht habe und wie es mir gefallen hat.

Buch-Date nach der Auslosung

Zum ersten Mal mache ich beim Buch-Date mit. Dieses haben wortgeflumselkritzelkram und Zeilenende ins Leben gerufen. Dabei geht es darum, drei Bücher zu empfehlen und selbst drei empfohlen zu bekommen. Die genauen Regeln findet ihr hier (falls ihr beim nächsten Buch-Date mitmachen wollt). Am Stichtag veröffentlichen dann alle Mitmacher ihre Rezension zu einem der drei vorgeschlagenen Bücher.

Die Bücherschlange loste folgendes für mich aus:

Ich bekomme drei Bücher von Chris empfohlen. Darauf freue ich mich schon. Bin gespannt, was er für mich rausgesucht hat.

Ich selbst gebe nun eine Empfehlung für fraggle99 ab. Dem Steckbrief konnte ich entnehmen, dass fraggle99 am liebsten Fantasy und Krimis liest. Das kommt mir sehr entgegen. Bisher habe ich dazu noch keine Rezension geschrieben, aber das hole ich direkt mit diesem Beitrag nach.

Taavi Soininvaara – Der Finne

Genre: Krimi

Kommissar Arto Ratamo ist gesundheitlich angeschlagen. Doch nicht nur das, sondern auch Liebeskummer sucht ihn heim. Doch der nächste Fall verlangt seine ganze Aufmerksamkeit. Finnland kann sich mit Hilfe des Buches „Schwert des Marschalls“ endgültig von seinem Erzfeind Russland befreien. Wenn, ja wenn Ratamo das Buch vor dem russischen Geheimdienst in die Hände bekommt. Zusammen mit Taru, einer Führerin und Eerik, einem Geschichtsprofessor begibt er sich auf die gefährliche Suche. Der Patriach Wladimir II. möchte den amtierenden Präsidenten Bukin stürzen und braucht dazu ebenfalls das Buch. Wer gewinnt den Wettlauf?

Ein typisch, nordischer Krimi mit viel Spannungsaufbau, teilweise etwas skurril und verwirrend, aber meiner Ansicht nach keine Minute langweilig

Die dunkelbunten Farben des Steampunk – Anthologie aus dem Art Skript Verlag

Genre: Fantasy, Untergenre Steampunk

Im Originalbuch der ersten Auflage hat jeder Autor seine eigene Farbe, in denen die Texte abgedruckt sind (in der Neuauflage soll das wohl leider nicht mehr so sein). Steampunk ist normalerweise überhaupt nicht mein Genre, aber diese Geschichten haben mich bis auf wenige Ausnahmen mitgenommen und mir Steampunk näher gebracht.

Manche Maschine entwickelt ein Eigenleben. Einige Geschichten beruhen auf tatsächlich, historischem Hintergrund (z.B. Rosaroter Dampf). Man wird in die Welt der viktorianischen Zeit, der Beginn des technischen Fortschritts entführt. Zwischen Dampfmaschinen und Zeppelinen räkeln sich die Farben, entführen in eine Welt voll retro-futuristischer Träume der Autoren und Autorinnen. Die Creme de la creme der modernen, deutschen Fantasyszene hat sich hier ein Stelldichein gegeben und dem Art Skript Phantastik Verlag ist ein einzigartiges Werk gelungen, dass sogar mit dem Deutschen Phantasikpreis 2016 geehrt wurde.

Dastan, Rebellion der Engel – Stefanie Bender

Genre: Fantasy

Alle Engel sind Engel. Lieb, nett, in eine weißes Kleidchen mit Flügeln gekleidet. Ähm, nein! Dastan hat sich der Rebellion der Engel angeschlossen und wurde somit aus der Engeldatei verbannt. Doch nun strebt er eine Wiederaufnahme in die Elitegruppe an. Dafür reicht es natürlich nicht, lieb zu lächeln. Er muss eine Mission erfüllen. Dastan wird beauftragt, den letzten Magier der Menschheit zu finden. Nebenbei muss er sich um seinen Schützling Edmund kümmern und der hat genauso wenig Lust auf Dastan, wie Dastan auf ihn.

Dastan schlägt gerne mal über die Strenge. Er ist einem gepflegten Besäufnis nicht abgeneigt. Niedere Tätigkeiten widerstreben im zutiefst, aber was nimmt man nicht alles in Kauf, um wieder zur Elite zu gehören. Zum Glück kann er seine Kontakte zu den Rebellen aufrecht erhalten und nutzen. Und dann erkennt er die perfide Intrige…

So, fraggle99, viel Spaß bei der Auswahl. Ich bin gespannt, welches Buch bei dir das Rennen machen wird und wie die Rezension am 1. März ausfallen wird. Sei lieb zu diesen drei Empfehlungen, sie sind mir ans Herz gewachsen. Wir  – also ich und die Bücher – sind sensibel und hätten natürlich am liebsten eine positive Kritik, stellen uns aber auch der anderen Seite der Medaille.

Auch allen anderen Teilnehmern wünsche ich „Gut Buch“

Hinweis: Das Foto ist nicht aus meiner Feder. Es gehört zur Challenge Buch-Date und somit wortgeflumselkritzelkram und Zeilenende.

Elfentanz und Feenstaub (Rezension)

Eine Anthologie

20161112_142018Elfentanz und Feenstaub ist eine Sammlung fantastischer Geschichten, die im Sperling-Verlag erschienen ist. 38 Autoren sind dem Aufruf gefolgt und haben ihr bestes gegeben.

Jeder kennt Feen- und Elfengeschichten. Normalerweise verbindet man gutes mit ihnen. Aber es gibt natürlich auch die andere Seite. Gemeine, hinterhältige Fabelwesen, die dem Menschen nicht wohlgesonnen sind. Sie treiben Schabernack, rächen sich oder führen Böses im Schilde.

Meine Meinung zum Buch

Ich fange mal mit Kritik an. Das Cover ist gewöhnungsbedürftig. Ich persönlich finde die Zeichnung echt grottig (Entschuldigung für den Ausdruck, aber ich empfinde das so) und sie spiegelt nicht die schönen Geschichten wieder. Wäre ich nur nach dem Einband gegangen, hätte ich das Buch ganz sicher nicht gekauft. Allerdings hätte ich dann auch viele schöne Kurzgeschichten verpasst.

Zweiter Kritikpunkt: Ich hätte es schön gefunden, wenn die Autorinnen und Autoren nicht nur im Inhaltsverzeichnis gestanden hätten, sondern nochmal über jeder Geschichte.

Sehr positiv: die Schriftgröße, das Layout, die Länge der Geschichten und das Signet bei jedem Beitrag.

Ich gehe nicht auf jede einzelne Geschichte ein, denn bei 38 Geschichten wird der Text sonst sehr lang. Drei Geschichten haben mir besonders gut gefallen:

  1. Dreimal komm vorbei, dreimal hör den Schrei! von Bernhard Finger – Direkt die erste Erzählung hat es in sich. Samuel ist mitten in der Pubertät und zudem noch neu zugezogen. Er kennt niemanden und hat keine Lust auf das Gejammer seiner Mutter. Er übernachtet im Wald, als er nachts Feen tanzen sieht. Ein Vogel krächzt – ein Warnruf? Nichts wünscht Samuel sich mehr, als mit den Elfen zu tanzen. Eine düstere Geschichte mit überraschendem Ausgang.
  2. Der Elfenfant von Bettina Frobrich – Die Erzählung ist schlüssig und flüssig geschrieben. Alles dreht sich um eine wunderhübsche Elfe, die mit ihrem Leben und Aussehen unzufrieden ist. Erst als sie alles verliert, was sie hat, kommt sie zur Besinnung. Ob die Geschichte gut ausgeht? Das müsst ihr schon selbst lesen.
  3. Die Fee im Glas von Stefanie Bender – Gorbin hat eine Elfe gefangen, um sie zu erforschen. Diese ermahnt ihn, sie frei zulassen, sonst würde ein großes Unheil geschehen. Immer eindringlicher wird ihre Warnung. Doch wer nicht hören will, muss fühlen.

Ein Beitrag konnte mich leider gar nicht überzeugen, weil er mir nicht schlüssig war und ich den Eindruck gewann, der Autor stünde nicht mit seinem Herzen dahinter. Das war  Heimkehr nach TirNanOg von Anton Vogel. Vielleicht gefällt euch die Geschichte ja gut, ich will mir nicht anmaßen, dass sie per se „schlecht“ sei, nur mein Geschmack war sie leider gar nicht.

Das Buch kostet € 12,- ISBN 978-3-942104-70-8